Persönliches

Fun Facts über mich

Ich mag es gerne persönlich. So von mir zu dir. 

Auf meinem Blog schreibe ich normalerweise zum Thema persönliche Weiterentwicklung (Entscheidungen treffen, das eigene Leben in die Hand nehmen, …) und zukünftig auch zum Thema Visualisierung (Flipchartgestaltung, Sketchnoting und mehr). Diese Themen liebe ich. Denn ich finde, mich selbst weiterzuentwickeln oder etwas dazuzulernen bringt mich voran. Möglicherweise – oder sogar wahrscheinlich, sonst wärst du nicht auf meinem Blog – findest du das auch.

Doch ein bisschen Pause zwischendurch – ein kleiner Klönschnack, wie die Hamburger sagen oder ein bissel ratschen (plaudern), wie es in Salzburg heißt – ist doch das Salz in der Suppe. Ein bisschen Pause und Durchatmen braucht jeder mal. 

Da kam die Idee von Judith Peters gerade recht. Die „Rapid Blog Flow“-Woche von Sympatexter zusammen mit Sandras kleinem Fun-Fact-Specials – das könnte doch amüsant werden, habe ich mir gedacht. Und da ist er: mein Blogartikel, der aus dem persönlichen Nähkästchen erzählt. 

Schnapp dir einen Kaffee oder Tee und ich erzähle dir ein bisschen über mich. Übrigens, keine Witze (fun facts und so), darin bin ich nämlich nicht gut. Hier soll es um alles von mir gehen, dass du vielleicht noch nicht wusstest: interessantes, Geschichten zum Schmunzeln oder Ungewöhnliches. Sandra pur. Also los! 

Die Fun-Facts

  1. Tee oder Kaffee? Egal, was – am Ende bleibt bei mir immer ein Schluck übrig. Keine Ahnung warum. Mein Zukünftiger verflucht mich öfter, wenn wieder mal beim Einräumen des Geschirrspülers der letzte Rest aus dem Becher auf den Fußboden platscht. Passiert mir natürlich nicht, weil für mich ein übriger Schluck im Becher doch normal ist 😉
  2. Ich war übrigens eine reine Teetrinkerin. Morgens musste es schwarzer Tee mit Zitrone und Zucker sein. Danach kamen Kräutertees. Bis zu einer Ernährungsumstellung. Ernährungsumstellung und dafür statt Tee in der Früh Kaffee trinken?! Wie das zusammenpasst, willst du wissen? Der Zucker sollte weg und der Tee in der Früh hat mir „ohne“ nicht mehr geschmeckt. Seither trinke ich in der Früh Kaffee. Der schmeckt mir nämlich ohne Zucker… 
  3. Doch jetzt lass uns reden. Und ich sag’s lieber gleich: Ich bin geborene Salzburgerin. Aber richtig Salzburgerisch kann ich nicht. Doch das merkt in Hamburg keiner – und trotzdem findet hier jeder, dass ich so sympathisch Österreichisch spreche. Spätestens, wenn ich mit dem „Oachkatzlschwoaf“-Challenge komme, klingt es ziemlich waschecht österreichisch. (Oachkatzlschwoaf = Eichhörnchen-Schwanz).
  4. Anstatt Salzburgerisch kann ich ziemlich gut Englisch. Ich habe nämlich 1991-1992 in Massachusetts/USA gelebt. Dort dachte übrigens mal ein Bostoner, dass ich aus Boston komme. Wow! Wenn, dann richtig, habe ich mir gedacht, und an meiner Aussprache gearbeitet. Hm, mit Salzburgerisch hat das noch nicht geklappt…
  5. Eigentlich wollte ich nie aus Salzburg weg – und dann gleich 1 Jahr in die USA!  
    Es kam noch besser: Ich wollte nie aus Salzburg weg UND auch nie in einer Großstadt wohnen und trotzdem bin ich 2007 nach Hamburg ausgewandert. Ohne hier eine einzige Person zu kennen! Doch ich sag mal so: Überall gibt es tolle Menschen.
  6. Für das Auswandern nach Hamburg habe ich eine unkündbare Stelle gekündigt. Was für eine Entscheidung!
  7. Durch meine eigene Geschichte war es naheliegend, mich als Coach auf Entscheidungen zu spezialisieren.  
    Trotzdem habe ich mich vor Kurzem nicht entscheiden können. Hm, ich nenne das Betriebsblindheit. Du fragst dich, womit ich gehadert habe? Meine Frage war: Soll ich ausschließlich beim Treffen von Entscheidungen unterstützen oder auch beim Thema Visualisierung und Flipchartgestaltung? 
    Wie ich darauf kam? Ich arbeite in den Coachings und in Seminaren mit Visualisierung. Meine Flipcharts sind immer dabei. Und wenn es in einem Gespräch mal unübersichtlich oder kompliziert wird, zücke ich den Stift und zeichne mit. Mehr und mehr wurde ich darauf angesprochen. Doch endlich – seit Anfang 2021 – ist es  auch mir klar: Ab sofort gibt es bei mir Flipchartkurse! Die neue Website folgt Ende 2021. Ich arbeite schon daran. Denn einen Satz will ich für meine TeilnehmerInnen aus ihrer Überzeugung schaffen: „Ich kann nicht zeichnen!“
  8. Apropos zeichnen und schreiben: Ich vergesse andauernd Dinge – deshalb greife ich analog zwingend auf meine Notizen im Bullet-Journal und digital auf meine Trello To-Do-Liste zurück.
  9. So ganz allgemein: Lieber analog oder digital? Ganz klar: beides. Die analoge Seite in mir möchte Bücher, Notizbücher, Flipcharts, Stift und Marker. Und in Buchhandlungen und Schreibwarenhandlungen könnte ich mich ewig aufhalten! 
    Die digitale Seite in mir liebt technische Spielereien und Geräte, wie mein iPad zusammen mit der App Procreate für Sketchnotes, die ich auch online oder in Arbeitsblättern nutzen will. Und wenn beides sein soll, dann nehme ich die Flipcharts ins Online-Meeting!
  10. Und in der Freizeit? Wenn du mich in die Disco mitnehmen willst, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ich nein sage. Dieses Disco-Tanzen ist nicht meins. Tanzen allgemein liiiiebe ich. Mit 15 Jahren habe ich mit Standard- und Latein begonnen, dann kam BoogieWoogie und LindyHop (Swingtänze). Zwischendurch habe ich 2 Jahre einen Ausflug ins Salsa-Tanzen gemacht, weil gerade kein Swingtanzkurs für mich greifbar war. Als ich in Hamburg die Lindy-Hop-Szene entdeckt habe war ich ein Jahr lang sogar dreimal pro Woche Tanzen. 1 Abend, weil es nahe war, 1 Abend weil es meine Lieblingslehrer waren und 1 Abend, weil wir für das Tanzvideo „I Charleston Hamburg“ geprobt haben. Das hat zwar nur Lindy-Anteile, aber ich habe da mal eine Ausnehme gemacht. Dafür durfte ich durchs Video und im Abspann in den Sonnenuntergang tanzen…
  11. Übrigens: Einen Teil meiner längeren Reise um die Welt habe ich nach Lindy-Hop-Veranstaltungen geplant. Dort, wo es eine tolle Tanzveranstaltung gab, bin ich hingereist. Ich war in Schweden – Stockholm, Spanien – Barcelona, Thailand – Chiang Mai und Bangkok , Vietnam – Hoi An (hat leider nicht geklappt) und Singapur. Für Indonesien – Bali und die Gili Islands habe ich eine Ausnahme gemacht. Dort war ich ganz ohne Lindy Hop-Veranstaltung.
  12. Apropos reisen: Mit Mitte 40 bin ich das erste Mal alleine und als Backpackerin gereist. Ich hatte nur einen Flug nach Hanoi und ein Hotelzimmer für zwei Nächte. Den Rest habe ich sich ergeben lassen. Pst, nicht weitersagen: Das habe ich erst geschafft, nachdem ich angedacht hatte, feste Flüge zu buchen, mit einer Reisegruppe zu starten und eine fixe Route im Hinterkopf hatte. Der Sicherheitsmensch in mir wollte das so. Schritt für Schritt habe ich vor dem tatsächlichen Start wieder alles gestrichen und fast nichts gebucht, damit ich freier im Reisen war. Das war mal ein Mix aus planen und spontan sein!
  13. Ich kann also beides: spontan-kreativ und planen. Am liebsten beides zusammen. Auch beruflich. Stell dich darauf ein, dass ich in einem Seminar immer auf Aktuelles umschwenken werde – trotzdem werden wir auf den Punkt fertig sein und du hast alles, was du zum Thema brauchst.
  14. Übrigens gut, dass die Seminare erst gegen 9 Uhr starten. Ich bin nämlich eine Morgens-langsam-in-die-Gänge-Kommerin  – und schaffe trotzdem am Vormittag richtig was weg. Am Abend falle ich manchmal schon vor 22 Uhr ins Bett, manchmal werde ich dann  auch richtig produktiv – besonders für Kreatives, wie schreiben, Sketchnoting oder Ideen für Projekte entwickeln. Dann wird es auch schon mal 1 Uhr. Aber planen kann ich das nicht. Deshalb ist es auch keine gute Idee, mit mir in den Geburtstag hineinfeiern zu wollen. Dadurch ist mir schon mal eine Geburtstagsüberraschung entgangen. Ich wollte nämlich um 23:45 unbedingt ins Bett – nicht wissend, dass eine Überraschung ein Zimmer weiter auf mich wartet.
  15. Ich habe zu Silvester Geburtstag (eine Herausforderung, wenn man nicht gerne geplant die Nacht durchmacht), obwohl ich eigentlich zu Weihnachten auf die Welt kommen sollte. Und ob du es glaubst oder nicht – ich kenne sogar noch 2 andere Personen, die am selben Tag Geburtstag haben.
  16. Wenn du mich zwischen einer Party oder einem Treffen mit 2 bis 4 Leuten wählen lässt, sage ich meist die Party ab.
  17. Was ich gerne mache – ob alleine oder mit Freunden: essen. Oder besser gesagt, genießen! Trotzdem habe ich 2020 8 Monate lang auf alle Getreideprodukte (Brot, Nudeln,…), Milchprodukte (auch Soja), Zucker und fast jedes Fleisch und süße Früchte verzichtet. Warum? Dazu erzähle ich dir im Blogartikel „Meine Entscheidung und ihre Konsequenzen“ mehr.
  18. Jetzt darf ich wieder Zucker – und den Rest der Lebensmittel – essen. Manchmal. Das ist gut so, denn ich liebe Krapfen (Berliner) und auch Palatschinken (Pfannkuchen). Aber nur mit Marillenmarmelade. OK, in Hamburg mach ich die Ausnahme. Da darf es im Berliner auch die Pflaumenfüllung sein.Ich habe ja keine Wahl. Als ich in Amerika gelebt habe und es im Fasching keine Krapfen gab, habe ich mich selber daran versucht. Die Ersten sind braun geworden und auseinandergefallen – die Zweiten sind nur noch braun geworden. Wenigstens hielten sie zusammen.  Die Dritten waren ok, aber leider nicht so fluffig lecker, wie ich sie gerne habe. Dafür werden meine Palatschinken so gut, dass ich jetzt die Palatschinkenhoheit im Haushalt habe und es keine Pfannkuchen von Bastian mehr gibt.
  19. Ich liebe Stoffservietten, frische Blumen auf dem Tisch, leckeres Essen (hatte ich schon verraten) und Gastgeberin zu sein – außer wenn mein Zukünftiger da ist. Dann lasse ich mich gerne von ihm betüdeln.
  20. Was ich noch liebe ist das Mofa fahren. Das erste Mal ausprobiert habe es in Thailand während meiner Weltreise. Ich habe mir erklären lassen, wie es geht und bin in eine Nebenstraße gefahren, um heimlich zu üben, bevor es richtig losging. Fast hätte ich beim Wenden ein Auto geküsst! Wenn man Bremse und Gas verwechselt… Auf alle Fälle bin ich seither Feuer und Flamme dafür und träume vom eigenen Mofa.
  21. Was ich noch gelernt habe – allerdings nicht, wie das Mofa fahren mit daraufsetzten und ausprobieren – sondern im Rahmen einer Aus- oder Weiterbildung: Erzieherin, Farb-, Stil- und Imageberaterin, Coach für Fach- und Führungskräfte, Businesstrainerin, Stresspräventionstrainerin und Resilienztrainerin. Und meine Weiterbildungen habe ich auf zwei DIN-A4-Seiten zusammengefasst, damit ich den Überblick behalte. Habe ich schon erzählt, dass ich gerne dazulerne?
  22. Wenn ich freihabe, bin ich gerne am Wasser – solange mein Kopf oben bleibt. Das Ultimo ist der spiegelglatte türkisgrüne Wolfgangsee im Salzburger Land am Vormittag (!) – danach kommen die Wellen.
  23. Meine Lieblingsworte aus Salzburg: Putzfetzn (Putztuch), Baba (Tschüs), „Das geht sich noch aus.“ (Das klappt zeitlich noch.) und Oachkatzlschwoaf  (der Schwanz des Eichhörnchens – wenn ich ein lustiges Wort aus dem Hut zaubern will).
  24. Meine Lieblingsworte aus Hamburg: Feudl (Putztuch), Klönschnack oder schnacken (unterhalten – klingt so entspannt für mich) und Franzbrötchen – das esse ich gerne, aber unbedingt mit Rosinen!
  25. Wenn ich mal drin bin, dann beginnt es zu sprudeln. Bei Kursideen, Projektplanungen, Methoden für Seminare, Flipchartideen oder sonst was. Für diesen Blogartikel ist mir noch viel mehr eingefallen. Trotzdem belasse ich es für heute. Doch wer weiß. In diesem Jahr feiere ich einen besonderen Geburtstag. Vielleicht runde ich die Fun Facts dafür dann mit einem Teil 2 auf. Lass dich überraschen.

Welcher Fun Fact gefällt dir am besten? Hast du auch von dir einen Fun Fact? Und sag jetzt bloß nicht, ich bin alleine mit den kleinen, persönlichen Specials. 

Ich freu mich auf deinen Kommentar!

 


Du willst auf dem Laufenden bleiben?

Darüber, ob es einen Teil 2 dieses Artikels gibt oder was es sonst Neues von mir gibt.
Oder willst du etwas mehr zu Themen wie persönliche Weiterentwicklung oder Entscheidung treffen und zu Themen Visualisierung, Flipchartgestaltung oder Sketchnoting lesen?

Dann lass uns in Kontakt kommen.

Und lass dich nicht irritieren: Im Verlauf der Anmeldung liest du noch nichts zur Visualisierung. Im Newsletter dann schon. Fun Fact: Ideen habe ich viele – mit der technischen Umsetzung hinke ich manchmal ein wenig hinterher.

Melde dich für meinen Newsletter an. 
Ich freue mich auf dich!


 

Mehr über mich erfährst du auch hier, auf meine Über-mich-Seite.

Titelbild: Sandra Reithmayr

 

6 Gedanken zu „Fun Facts über mich

  1. Auf den Flipchartkurs bin ich sehr gespannt. Ich schreibe zwar immer Stichworte im Coaching mit, aber ich verliere dabei – auf dem Papier – schnell den Faden, weil das erste Wort immer an der falschen Stelle steht.

    1. Liebe Sylvia, danke für deinen Kommentar! Das mit den Sketchnotes oder dem Mitschreiben im Coaching ist Übungssache. Du bist auf den Flipchartkurs gespannt? Dann hast du vielleicht Lust, auf der VIP-Warteliste zu sein und direkt Infos zu bekommen, wann es in die nächste Runde geht. Zur Warteliste: https://sandrareithmayr.de/flipchart-kurs/) Oder schau auf https://sandrareithmayr.de/flipchart-ws/ vorbei. Vielleicht ist der kommende Workshop am 12.8.2021 etwas für dich 🙂 Lieben Gruß, Sandra

  2. Sehr spannend dein Einblick, der Wechsel von Tee zu Kaffee ist total interessant. Freu mich auf deinen zweiten Teil der Fun Facts, wann auch immer:-) Lieben Gruß aus dem Süden Deutschlands Susanne

    1. Danke für deinen Kommentar, Susanne! Und ich freue mich, wenn du beim zweiten Teil der Fun Facts wieder dabei bist 🙂 Lieben Gruß, Sandra

    1. Danke, Doris! Ja, das mit dem Tanzvideo war ein großer Spaß! Ich freu mich, dass du es magst 🙂 Liebe Grüße zurück aus Hamburg und bis bald bei einem Blogartikel zum Thema Visualisieren, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.